Risikoabsicherung

Absicherung mit Vorerkrankungen

Alle Gesellschaften und Tarife, mit bedarfsgerechter, fachlicher Beratung. Vergleichen und Sparen bzw. optimieren Sie Ihre Versicherungen an den richtigen Stellen. Überzeugen Sie sich von unseren Möglichkeiten mit einem Versicherungs- und Tarifvergleich. Was Internetvergleiche nicht schaffen (wegen bedingter Auswahlkriterien), lösen wir mit Hilfe unserer Spezialsoftware.
Vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches Gespräch mit uns…

Wir stehen Ihnen persönlich an folgenden Orten zur Verfügung:
Prien, Chieming, Waging, Freilassing, Fridolfing, Laufen, Trostberg, Traunreut, Altenmarkt, Wasserburg, Waldkraiburg, Garching, Kirchweidach, Burgkirchen, Töging, Neumarkt-Sankt Veit, Ganghofen, Eggenfelden, Simbach a. Inn, Neuötting, Tüssling, Tittmoning, usw...
Oder besser in den Landkreisen: Altötting, Mühldorf, Pfarrkirchen, Rosenheim und Traunstein.

 

Absicherung mit Vorerkrankungen in:

Lebens-, Berufsunfähigkeits-, Unfall-, und Krankenversicherungen

Absicherung VorerkrankungGrundsätzlich muss eine Vorerkrankung nicht unbedingt zur Ablehnung, Risikoaufschlag, oder Risikoausschluss führen, denn jede Versicherung bewertet das Risiko alleine und im Interesse der eigenen Gesellschaft. Wenn man sich dann speziell in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) auf einen Bankberater oder einen Versicherungsvertreter verlässt, ist man nur noch dem Urteil der jeweiligen Gesellschaft ausgeliefert. Daher sollte man, sofern es Vorerkrankungen gibt, einen Fachmann kontaktieren, der auch den ganzen Versicherungsmarkt und somit alle Chancen anbietet, eine vernünftige Absicherung zu erhalten.
 

Aus Kundensicht:

Schon beim Antrag werden die meisten Fehler gemacht, wenn einige Gesundheitsfragen nicht gewissenhaft, falsch beantwortet, oder gar Probleme verniedlicht werden, dann wundern sich die Kunden, das sie im Vertrag Risikoaufschläge, Ausschlüsse von Körperteilen, oder gar abgelehnt werden.

Genau hier fängt das Problem an: Wurde erst einmal ein Antrag durch den Versicherer geprüft, werden die Daten ins Versicherungsnetz (HIS) übermittelt. Selbst wenn der Kunde versucht ein besseres Ergebnis bei einer anderen Versicherung zu erzielen, dann wird dieser Einblick in die HIS Datenbank nehmen. Das Urteil einer anderen zu prüfenden Versicherung ist dann schon vorprogrammiert!

Dies alles kann vermieden werden, wenn Kunden mit Vorerkrankungen (oder Verletzungen) mit Köpfchen vorgehen und sich mehr Informationen zukommen lassen. So sollte auch der Hausarzt bzw. die Krankenkasse herangezogen werden, um herauszubekommen, welche Arten von Behandlungen hier dokumentiert bzw. abgerechnet wurden. Wir erleben dies nicht zum ersten Mal, dass hier Ärzte Behandlungen abrechnen, um höhere Aufwandsentschädigungen zu bekommen. Dies zum Nachteil des Kunden, denn er glaubte die Gesundheitsfragen im Antrag richtig beantwortet zu haben.

Ein Fachmann ist hier wichtig:

Ein guter unabhängiger Versicherungsmakler oder Versicherungsberater schließt bei erkennen einer Vorerkrankung nie sofort einen Vertrag ab, sondern er macht sich Gedanken, sucht nach Lösungswegen und bespricht diese auch mit dem Kunden. Mit seiner Erfahrung und mit seinen Möglichkeiten kann er für fast jeden Kunden ein adäquater Versicherungsschutz herausholen, ohne das gleich ein Eintrag im Versicherungsnetz (HIS) erstellt wird!

Für jedes Problem gibt es eine Lösung, doch wenn der Kunde, oder der Versicherungsvertreter hier Fehler gemacht haben, dann ist kaum noch etwas zu retten. Deshalb sollten Sie prüfen, mit wem Sie Ihre Absicherung durchführen wollen!

Vorerkrankungen und Versicherungsmöglichkeiten:

Je nach Versicherungssparte sollten generell alle Möglichkeiten genutzt werden, um einen Versicherungsschutz zu bekommen. Auch gerade hinsichtlich der Versorgungslücken gegenüber den gesetzlichen Leistungen, sollte jeder seine Möglichkeiten voll ausschöpfen! Deshalb ist es wichtig hier einen Partner (Versicherungsmakler oder Versicherungsberater) zu finden, der sich die Arbeit macht und Ihnen hilft einen adäquaten Versicherungsschutz zu bekommen.

Beispiel: Vorerkrankungen bei Berufsunfähigkeitsversicherung:

Selbst bei abgeschlossenen Behandlungen bei Bandscheiben, Kniegelenkserkrankungen, psychische Erkrankungen, oder Magengeschwüre ist eine Versicherung (je nach Versicherungssparte) möglich, wenn aber nur schwer und eventuell mit Risikoaufschlägen.
Ob Probleme an den Adduktoren, Achillesferse, Muskelfaserriss, oder Erkrankungen wie Allergien, Bluthochdruck, Gastritis, leichtere Magenprobleme, oder Erkrankungen der Atemwege wie Asthma Bronchiale, müssen nicht unbedingt dazu führen, dass Sie auf Versicherungsschutz verzichten müssen.

Wo es schwierig wird sind folgende Erkrankungen:

Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen: Angststörungen, Rheumatische Arthritis, Depressive Erkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion.
Auch Krankheitsbilder wie: Herzinfarkt, Diabetes II, Multipler Sklerose oder schwerer Migräne, wird es schwer sein, eine geeignete Versicherung zu bekommen. Hier spielt die Schwere der Erkrankung eine sehr wichtige Rolle und ob die Krankheit noch aktuell ist.
 

Lösungen:

1. Risiko-Management von Versicherungsmaklern:

Die Prüfung in den einzelnen Versicherungssparten Lebens-, Berufsunfähigkeits-, Unfall-, oder Krankenversicherungen wird total unterschiedlich von den Gesellschaften bewertet, so dass man niemals sagen, oder behaupten kann, dass eine Versicherung nicht möglich ist. Genau deshalb ist es wichtig, einen Versicherungsmakler zu haben, der nicht nur den größten Teil des Marktes (Gesellschaften) abdeckt, sondern der auch weiß, wie er in jedem speziellen Fall vorgeht. Daher ist es für den Kunden wichtig zu sehen, wie sein Makler an die Sache rangeht. Will der Makler sofort einen Vertrag bei einer beliebigen Gesellschaft abschließen, so können Sie sicher sein, dass er nicht der richtige "Berater" für Sie ist.

 

2. Alternativ: Verträge ohne Gesundheitsfragen:

Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen:

Selbst, wenn Sie Vorerkrankungen haben, die nicht versichert werden können, haben Sie die Chance eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Die Antragsfragen beziehen sich dann auf Ihr Körpergewicht und Größe, um den BMI bestimmen zu können. Sofern dann der BMI nicht unter 18 und über 30 liegt, sind auch Unter- oder Übergewicht versicherbar.

Bei Unfallversicherungen:

Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, oder andere Krankheitsbilder können ohne Anrechnung der Mitwirkung in einigen Top-Tarifen mitversichert werden. Hier muss man auf die sogenannte Mitwirkungsklausel der Tarife achten.

Hinweis: Selbst blinde Menschen können eine Unfallversicherung abschließen!

 

 Wichtige Hinweise:

Bevor Sie die Gesundheitsfragen im Antrag ausfüllen:
- Lesen Sie sich die Fragen genau durch, wenn nötig mehrmals um die Frage zu richtig zu beantworten.
- Prüfen Sie die Gesundheitsfragen durch die Krankenkasse oder Arzt
- Auch, wenn ein Arzt meint, eine Behandlung braucht nicht angegeben werden, achten Sie auf den Umfang der  Fragen. – Alles sollte angegeben werden!
- Beantworten Sie unbedingt alle Fragen im Antrag wahrheitsgemäß und vollständig, und verschweigen keine vermeintlichen gesundheitlichen Kleinigkeiten.

Bedenken Sie auch:

Wenn Sie etwas in den Gesundheitsfragen verschwiegen haben, spätestens nach einem Versicherungsfall werden Ihre Gesundheitsangeben geprüft. Je nach Versicherungssparte erhalten Sie dann keine Leistung, obwohl Sie Beiträge geleistet haben, und der Ärger ist vorprogrammiert.
Prüfen Sie Ihren Versicherungsvertreter; Makler- oder Versicherungsberater hinsichtlich seiner Vorgehensweise, wenn Sie eine Vorerkrankung angegeben haben.
Ist schon ein Vertrag mit Risikoaufschlag abgeschlossen worden, die Krankheit oder Verletzung ausgeheilt, dann kann der Kunde eine Neuberechnung der Prämie verlangen und somit den Risikoaufschlag einsparen (siehe § 41 VVG). Allerdings sollte der Versicherungsnehmer die Heilung durch ein Gutachten, oder einer erneuten Prüfung durch den Versicherer, bestätigen lassen.

 

Fazit:

Alle Vorerkrankungen hinsichtlich jeder Versicherungssparte über einen Kamm zu scheren wäre falsch. Lassen Sie sich daher beraten, aber schließen keine übereilten Anträge ab! Wir haben die notwendige Erfahrung und wir scheuen auch keine Arbeit, um Ihnen das Best mögliche Ergebnis zu liefern. Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen weiterhelfen könnten.

Nehmen Sie einfach unverbindlich mit uns Kontakt auf!

 

 

Leben / Hinterbliebene

Leben / Hinterbliebene

Hier finden Sie alles zu den Themen gesetzliche Hinterbliebenen Absicherung, Risikoleben, Kapitalleben und Sterbeversicherung.

weiterlesen...

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit

Hier finden Sie alles zum Thema Berufsunfähigkeit.

weiterlesen...

Dienstunfähigkeit

Dienstunfähigkeit

Hier finden Sie alles zum Thema Dienstunfähigkeit.

weiterlesen...

Berufsunfähigkeit-Alternativen

Berufsunfähigkeit-Alternativen

Hier finden Sie alles zum Thema: Alterrnativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung.

weiterlesen...

Unfallversicherung

Unfallversicherung

Hier finden Sie alles zum Thema Unfallversicherung.

weiterlesen...

Absicherung mit Vorerkrankungen

Absicherung mit Vorerkrankungen

Hier finden Sie alles zum Thema Absicherung mit Vorerkrankungen.

weiterlesen...

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Alle Gesellschaften und Tarife, mit bedarfsgerechter, fachlicher Beratung. Vergleichen und Sparen bzw. optimieren Sie Ihre Versicherungen an den richtigen Stellen. Überzeugen Sie sich von unseren Möglichkeiten mit einem Versicherungs- und Tarifvergleich. Was Internetvergleiche nicht schaffen (wegen bedingter Auswahlkriterien), lösen wir mit Hilfe unserer Spezialsoftware.
Vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches Gespräch mit uns…

Wir stehen Ihnen persönlich an folgenden Orten zur Verfügung:
Prien, Chieming, Waging, Freilassing, Fridolfing, Laufen, Trostberg, Traunreut, Altenmarkt, Wasserburg, Waldkraiburg, Garching, Kirchweidach, Burgkirchen, Töging, Neumarkt-Sankt Veit, Ganghofen, Eggenfelden, Simbach a. Inn, Neuötting, Tüssling, Tittmoning, usw...
Oder besser in den Landkreisen: Altötting, Mühldorf, Pfarrkirchen, Rosenheim und Traunstein.

 

Berufsunfähigkeit Alternativen:

Berufsunfähigkeit Alternativen

Eine Vorerkrankung/Vorverletzung ist zwar ein Handycap, doch es gibt alternative Absicherungen zur einer BU-Versicherung.  Je nach Alternative haben Sie die Möglichkeit Ihre Arbeitskraft bzw. Ihr Einkommen über Konzepte abzusichern.  Darüber hinanus müssen diese alternativen Konzepte nicht teuer sein. Welche Alternative jedoch für Sie in Frage kommt, sollte von Fall zu Fall überprüft werden. Wir möchte Ihnen hier aufzeigen, welche Möglichkeiten auf dem Versicherungsmarkt angeboten werden. Jedoch weisen wir daraufhin, dass diese Alternativen nur bei Ablehnung einer BU-Versicherung oder wegen zu hoher Kosten erwägt werden sollten.

 

Versicherungsvergleich:

 Leider können wir Ihnen hier keinen Vergleichsrechner zur Verfügung stellen,

doch auf Anfrage sind wir bereit, Ihnen Angebote zu erstellen.

   

Weitere Infos zu alternativen Absicherung der Berufsunfähigkeit

Die möglichen Alternativen zur Berufsunfähigkeit sind:

    1. Erwerbsunfähigkeitsversicherung
    2. Grundfähigkeitsversicherung
    3. Dread Disease (Schwere Krankheiten)
    4. Funktionsinvaliditätsversicherung
    5. Unfallversicherung

 

1. Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Unterschied zur BU-Versicherung:

Die BU-Versicherung zahlt die vereinbarte Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu 50% nicht mehr ausgeübt werden kann. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt die vereinbarte Rente erst dann aus, wenn weder der zuletzt ausgeübte noch ein anderer Beruf ausgeübt werden kann.

Vorteile:

  • Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung kostet nur halb so viel, wie eine BU-Versicherung.
  • Vorerkrankungen/Vorverletzungen werden hier nicht so schwerwiegend bewertet, wie in der BU-Versicherung
  • Für Hausfrauen, Studenten und Schüler ohne festen Beruf ist dies eine preiswerte Alternative mit der Option, später in eine BU-Versicherung umzuwandeln

Nachteile:

  • Die vereinbarte Rente wird nur dann ausgezahlt, wenn kein Beruf mehr ausgeübt werden kann.

 

Versicherungsvergleich:

Leider können wir Ihnen hier keinen Vergleichsrechner zur Verfügung stellen,

doch auf Anfrage sind wir bereit, Ihnen Angebote zu erstellen.

 

 

2. Grundfähigkeitsversicherung

Unterschied zur BU-Versicherung:

Die BU-Versicherung zahlt die vereinbarte Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu 50 % nicht mehr ausgeübt werden kann. Die Grundfähigkeitsversicherung zahlt eine vereinbarte Rente aus, wenn eine oder mehrere versicherten Grundfähigkeiten (z. B. Gehen, Sprechen, Orientie-rungssinn, u.v.m.) verloren gehen. Je nach Schwere der Grundfähigkeit sind diese in 2 Gruppen unterteilt, wonach entweder nur eine oder der Verlust von drei Grundfähigkeiten den Versicherungsfall auslösen.

Achtung: Beachten Sie die Hinweise zum
Versicherungsvergleich!
Verzichten Sie daher nicht auf die Beratung!

Vorteile:

  • Preiswerte Alternative zur BU-Versicherung
  • Vorerkrankungen/Vorverletzungen werden hier nicht so schwerwiegend bewertet wie in der BU-Versicherung
  • Verlust der Grundfähigkeit durch Krankheit, Beruf oder Unfall spielt kei-ne Rolle - Geeignet auch für Hausfrauen, Studenten, Schüler und Kinder

 Nachteile:

  • Kein Schutz bei psychischen und neurologischen Erkrankungen

 

3. Dread Disease (Schwere Krankheiten)

Unterschied zur BU-Versicherung:

Die BU-Versicherung zahlt die vereinbarte Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu 50 % nicht mehr ausgeübt werden kann. Bei der Dread Disease Versicherung wird bei Feststellung einer bestimmten Krankheit (z. B. Sprachverlust, Krebs, Herzinfarkt, Multiple Sklerose, u.v.m.) die vereinbarte Versicherungssumme ausbezahlt. Gute Versicherungen bieten mittlerweile die Mitversicherung von mehr als 40 Krankheitsbildern an.


Das Einkommen bzw. die Versorgungslücke kann durch die Höhe der verein-barten Versicherungssumme geschlossen werden. Noch besser ist, dass man den Beruf trotzdem weiterführen kann (falls die Erkrankung dies zulässt), obwohl die Versicherungssumme bereits ausgezahlt wurde.

 

Versicherungsvergleich:

Leider könne wir Ihnen hier keinen Versicherungsvergleich anbieten,

da es eine vielzahl neuer Konzepte gibt, die sich kaum vergleichen lassen!
 

 

Achten Sie auf folgende Punkte

  • Preis- und Leistungsunterschiede der Tarife 
  • Anzahl der versicherbaren Krankheitsbilder
  • Bei Bedarf: Mitversicherung von Kindern oder Partner
  • Option Nachversicherungsgarantie
  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • Lebenslanger Versicherungsschutz

Vorteile: 

  • Preiswerte Alternative zur BU-Versicherung
  • Aufnahme auch bei psychischen und neurologischen Erkrankungen

Nachteile:

  • Sie erhalten nur eine Leistung aus der Versicherung, wenn auch das Krankheitsbild, an dem Sie erkrankt sind, mitversichert ist.

Fazit:

Die Dread Disease Versicherung ist eine Risikoversicherung und sollte daher nicht mit einer Kapitalversicherung gekoppelt werden. Diese Art der Absicherung ist insofern interessant, dass auch nach dem Eintritt des Versicherungsfalls (Ausbezahlung der Versicherungssumme) unter Umständen im Beruf weitergearbeitet werden kann. Jedoch sollte die Auswahl nur unter Mithilfe von Versicherungsfachleuten erfolgen, da die Versicherungsbedingungen zu dieser Versicherung kompliziert sind.  

 

4. Funktionsinvaliditätsversicherung

Unterschied zur BU-Versicherung: Die BU-Versicherung zahlt die vereinbarte Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu 50 % nicht mehr ausgeübt werden kann. Die Funktionsinvaliditätsversicherung ist eine Mischung aus Dread Disease-, Grundfähigkeits- und Unfallversicherung, da sie einige Teile davon übernimmt. Der Versicherte erhält die vereinbarte Rente, wenn er durch einen Unfall oder durch bestimmte Schäden an inneren Organen invalide wird oder bestimmte Fähigkeiten verliert. Dabei spielt es keine Rolle, ob die dauerhafte Beeinträchtigung von einem Unfall oder Krankheit herrührt.

Hier nur einige Bereiche, die der Versicherungsschutz umfasst:

  • Schädigungen von Organen
  • Dauerhafte Invalidität durch Unfall
  • Krebserkrankungen
  • Verlust von Grundfähigkeiten (wie z. B. Sehen, Hören, Sprechen)
  • Pflegebedürftigkeit

Vorteile: 

  • Preiswerte Alternative zur BU-Versicherung
  • Vereinfachte Gesundheitsfragen
  • Aufnahme auch bei Vorerkrankungen

Nachteile: 

  • Der Leistungsanspruch im Versicherungsfall ist schwieriger durchsetzbar, da die Schäden meist nicht heilbar sein dürfen und die Einbußen daher dauerhaft sein müssen
  • Psychische Schäden werden nicht berücksichtigt

Fazit:

Auch bei dieser Art der Versicherung raten wir Ihnen dringend, sich von einem Versicherungsfachmann beraten zu lassen, denn die Bedingungen zu dieser Versicherung sind nicht einfach zu verstehen.

 

 Versicherungsvergleich:

Leider können wir Ihnen hier keinen Vergleichsrechner zur Verfügung stellen,

doch auf Anfrage sind wir bereit, Ihnen Angebote zu erstellen.


5. Unfallversicherung

Unterschied zur BU-Versicherung: Die BU-Versicherung zahlt die vereinbarte Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu 50 % nicht mehr ausgeübt werden kann. Die private Unfallversicherung richtet sich nach Invaliditätsgraden (nach Vor-gaben einer Gliedertaxe) und zahlt je nach Grad der dauerhaften Beeinträchtigung die Versicherungssumme oder wenn vereinbart ab einem 50%igen Invaliditätsgrad, die vereinbarte Rentenleistung aus. Voraussetzung für den Erhalt der Leistungen ist, dass die dauerhaften Beeinträchtigungen von einem Unfall herrühren.

Vorteile:

  • Preiswerte Alternative zur BU-Versicherung
  • Vereinfachte Gesundheitsfragen
  • Aufnahme auch bei Vorerkrankungen

 Nachteile:

  • Die Unfallversicherung leistet nur bei dauerhaften Schäden, die nach einem Unfall (je nach Bedingungen) entstanden sind. Krankheiten sind somit nicht versichert.
 Fazit:

Die Unfallversicherung stellt keine echte Alternative zur BU-Versicherung dar, denn es werden nur unfallbedingte Dauerschäden bezahlt. Wenn eine Unfallversicherung abgeschlossen werden soll, dann sollte zumindest die Deckungssumme und der Versicherungsumfang passen.

 Zu unserer Unfallseite mit Vergleichsrechner

 

Wichtige Hinweise/Tipps

Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll Ihre Arbeitskraft und somit auch Ihr Einkommen absichern. Hier Kompromisse hinsichtlich des Versicherungsschutzes zu machen, ist dumm, denn dann hätte man sich das Geld wirklich sparen können. Lassen Sie sich deshalb gut beraten und hinterfragen einige Punkte:  

 

Betriebliche Altersvorsorge

Alle Gesellschaften und Tarife, mit bedarfsgerechter, fachlicher Beratung. Vergleichen und Sparen bzw. optimieren Sie Ihre Versicherungen an den richtigen Stellen. Überzeugen Sie sich von unseren Möglichkeiten mit einem Versicherungs- und Tarifvergleich. Was Internetvergleiche nicht schaffen (wegen bedingter Auswahlkriterien), lösen wir mit Hilfe unserer Spezialsoftware.
Vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches Gespräch mit uns…

Wir stehen Ihnen persönlich an folgenden Orten zur Verfügung:
Prien, Chieming, Waging, Freilassing, Fridolfing, Laufen, Trostberg, Traunreut, Altenmarkt, Wasserburg, Waldkraiburg, Garching, Kirchweidach, Burgkirchen, Töging, Neumarkt-Sankt Veit, Ganghofen, Eggenfelden, Simbach a. Inn, Neuötting, Tüssling, Tittmoning, usw...
Oder besser in den Landkreisen: Altötting, Mühldorf, Pfarrkirchen, Rosenheim und Traunstein.

 

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

Aufgrund der Tatsache, dass die 1. Säule der Altersversorgung (gesetzliche Rentenversicherung) nicht mehr reicht, wurde die 2. Säule (Betriebliche Altersversorgung) ins Leben gerufen, danach dann die 3. Säule (Private Absicherung).
Nachdem die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung dann geschaffen waren, hat jeder Arbeitnehmer das Recht auf einen der 5 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung. Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren von den Einsparungen bei den Sozialausgaben und Steuerersparnissen. Den Durchführungsweg und somit auch den Anbieter (Versicherung) bestimmt der Arbeitgeber alleine.
Oft werden Direktversicherungen von anderen Anbietern eher akzeptiert als eine der anderen Durchführungswege. Und genau hier macht es auch Sinn, Verträge der Direktversicherungen zu vergleichen.
 
 

 

Leider können wir Ihnen hier keinen Vergleichsrechner zur Verfügung stellen, doch auf Anfrage sind wir bereit, Ihnen Angebote zu erstellen. 
   

Weitere Infos zur Betriebliche Altersversorgung

Im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf einen der 5 Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge. Der Arbeitnehmer kann dabei durch steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Entgeltanteile seines Gehaltes eine attraktive Altersvorsorge oder einen Vermögensausbau aufbauen. Jedoch bestimmt nur der Arbeitgeber, welcher Durchführungsweg in Frage kommt:

a) Direktversicherung

b) Pensionskasse

c) Pensionsfonds

d) Unterstützungskasse

e) Pensionszusage (Direktzusage)

 

Die Beiträge können vom Arbeitgeber, vom Arbeitnehmer durch Entgeltumwandlung oder von beiden gemeinsam finanziert werden.

Der Arbeitnehmer kann einen Beitrag bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG-GRV(West) lohnsteuerfrei (§ 3 Nr. 63 EStG) geltend machen. Da die Beitragsbemessungsgrenzen immer wieder angeglichen werden entspricht das im Jahr 2013: 2.784 EUR (232 EUR im Monat). Dieser steuerfreie Betrag kann sich um 1.800 EUR jährlich erhöhen, wenn keine Pauschalversteuerung in Anspruch genommen wird.

Die Unterstützungskasse und die  Direktzusage kommen nur bei Gesellschafter und Geschäftsführer von GmbH’s in Frage, da es sich hier um juristische Personen handelt, und diese hier höhere Einkünfte und somit andere Vorsorgeansprüche haben. Nur bei der Unterstützungskasse und der Direktzusage können bei neueren Verträgen weitere 1.800 Euro steuerfrei (aber sozialversicherungspflichtig) umwandeln werden. In 2013 sind das also insgesamt höchstens 4.584 Euro (2.784 Euro steuer- und beitragsfreier Höchstbetrag für das Jahr 2013 plus 1.800 Euro zusätzlich steuerfrei). Die Höchstbeträge für die Steuerfreiheit gelten jedoch für Arbeitgeberbeiträge und Entgeltumwandlung gemeinsam, und eigen sich nur für Höchstverdiener.

Vorteile:

  • Jeder Arbeitnehmer  hat einen Rechtsanspruch auf einen der Durchführungswege in der betriebliche Altersversorgung
  • Die Garantieverzinsung von 1,75 % kann durch die Entgeltumwandlung deutlich gesteigert werden
  • Steuerfreiheit bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze - Sozialabgabenfreiheit bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze
  • Erworbene Ansprüche verfallen nicht
  • Garantierte Auszahlung der eingezahlten Beiträge
  • Auswahl der Auszahlung bei Direktversicherung und Pensionskasse: Entweder in Rentenform oder Einmalauszahlung
  • Mitnahme des Vertrages bei Arbeitgeberwechsel: Der Vertrag kann mit den gleichen Optionen mitgenommen werden (abhängig von den Versicherern). Wenn nicht, kann der alte Vertrag über die Entgeltumwandlung weitergeführt werden
  • Insolvenzschutz: Das Betriebsrentengesetz garantiert die Rentenauszahlung auch für den Fall, dass der Arbeitgeber insolvent wird - Hartz-IV-sicher, da die angesparte Versicherung zur betrieblichen Altersvorsorge nicht zum verwertbaren Vermögen zählt

Nachteile:

  • Ab dem 5. Vertragsjahr sind die Ansprüche unverfallbar
  • Der Arbeitgeber alleine bestimmt den Durchführungsweg
  • Der Vertrag kann nicht abgetreten, beliehen oder verpfändet werden
  • Auszahlung/Verrentung: Altverträge: Leistung ab dem 60. Lebensjahr Neuverträge ab 01.01.2012: Leistung ab dem 62. Lebensjahr
  • Volle Besteuerung in der Auszahlungsphase
  • Sozialversicherungspflichtig (Kranken-, Pflegeversicherung) in der Auszahlungsphase für alle gesetzlich und freiwillig Versicherte

Fazit:

Grundsätzlich ist die betriebliche Altersvorsorge für jeden Mitarbeiter durch Einsparung von Sozialabgaben und Steuern interessant, was die Rendite des Vertrages positiv aufwertet.

 

Betriebliche Altersvorsorge mit Riester Förderung

Die Einbindung der Riester über die betriebliche Altersvorsorge ist nur mit dem Durchführungsweg a), b) und c) möglich. Doch das will wirklich überlegt werden, denn die Nachteile überwiegen.

Unentschieden: Der Kostenvorteil über die Einbindung des Riester-Vertrages in die betriebliche Altersversorgung kann über einen privaten Gruppenvertrag von Riester ausgeglichen werden. Außerdem sind Riesterverträge auch über Banken oder Fondssparpläne kostengünstig.

Nachteil: Riesterverträge können für Finanzierungen von Eigenheimen verwendet werden (Entnahme für Kapital). Bei der betrieblichen Altersversorgung ist dies nicht möglich.

Nachteil: Unterschiedliche Besteuerung in der Auszahlungsphase zwischen Riester und der betrieblichen Altersvorsorge (Abführung Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung).

Nachteil: Aufgrund der unterschiedlichen Besteuerung können die Beiträge zur Riester nur vom Nettogehalt des Arbeitnehmers abgeführt werden. Nachteil: Bei der betrieblichen Variante der Riester, lassen sich keine Partnerverträge für nicht berufstätige (bei Verheirateten) mit einbinden.

 

Fazit:

Prüfen Sie, ob die Zulagen (mit Kindern) und Steuervorteile über die private Riester höher sind als der mögliche Steuervorteil bei der betrieblichen Altersvorsorge. Dies betrifft auch Topverdiener. Deshalb lassen Sie lieber die Situation durch einen unabhängigen Steuerberater überprüfen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Alle Gesellschaften und Tarife, mit bedarfsgerechter, fachlicher Beratung. Vergleichen und Sparen bzw. optimieren Sie Ihre Versicherungen an den richtigen Stellen. Überzeugen Sie sich von unseren Möglichkeiten mit einem Versicherungs- und Tarifvergleich. Was Internetvergleiche nicht schaffen (wegen bedingter Auswahlkriterien), lösen wir mit Hilfe unserer Spezialsoftware.
Vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches Gespräch mit uns…

Wir stehen Ihnen persönlich an folgenden Orten zur Verfügung:
Prien, Chieming, Waging, Freilassing, Fridolfing, Laufen, Trostberg, Traunreut, Altenmarkt, Wasserburg, Waldkraiburg, Garching, Kirchweidach, Burgkirchen, Töging, Neumarkt-Sankt Veit, Ganghofen, Eggenfelden, Simbach a. Inn, Neuötting, Tüssling, Tittmoning, usw...
Oder besser in den Landkreisen: Altötting, Mühldorf, Pfarrkirchen, Rosenheim und Traunstein.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

 
BerufsunfähigkeitEine der wichtigsten Versicherungen in der heutigen Zeit ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Wer sich auf die Unterstützung vom Staat verlässt, ist verlassen, denn der Staat schraubt seine Unterstützung in jeder Hinsicht von Jahr zu Jahr drastisch zurück. Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll ihr Einkommen absichern, wenn Sie durch Krankeit, Unfall oder Kräfteverfall den Arbeitsplatz verlieren bzw. nicht mehr ausüben können. Wer also seinen Lebensstandard, Familie und andere Finanzierungen absichern muss, der sollte hier vorsorgen.
 

Zum Versicherungsvergleich

Versicherungsvergleich 

Achtung: Beachten Sie die Hinweise zum
Versicherungsvergleich!
Verzichten Sie daher nicht auf die Beratung! 

   

 

Weitere Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung)

Versicherungsschutz bei Vorerkrankungen:

Wenn sie schon wissen, dass Sie Vorerkrankungen oder Verletzungen haben, sollten Sie sicherheitshalber unseren Service zu nutzen und Kontakt mit uns aufzunehmen, denn hier haben wir uns spezialisiert. Vermeiden Sie daher unbedingt eine Ablehnung vom Versicherer, den sonst wird es sehr schwer….
Lesen Sie mehr unter: Versicherungen mit Vorerkrankungen
 

Grundsätzliches:

1. Staatliche Absicherung: Erwerbsminderungsrente:

Wir möchten hier auf 2 markante Punkte hinweisen, die die Wichtigkeit diese BU-Versicherung verdeutlichen:

  1. Mit einer eventuellen staatlichen Leistung bei Erwerbsunfähigkeit kann nur derjenige rechnen, der die allgemeine Wartezeit (5 Jahre) in der Deutschen Rentenversicherung erreicht hat bzw. versichert war, oder
  2. In den letzten fünf Jahren, vor Eintritt der Erwerbsminderung, müssen mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen, damit eine Rente bewilligt werden kann.

Selbst wenn einer dieser beiden Punkte eintreffen würde, könnten Sie mit dieser Rente nicht leben, weil sie viel zu niedrig ist. Dann sollte noch bedacht werden, dass die staatlichen Rentenleistungen bis ins Jahr 2035 noch weiter runtergefahren werden, was das Überleben alleine mit der staatlichen Erwerbsminderungsrente noch schwieriger macht!

 

2. Private Berufsunfähigkeitsversicherung:

Selbstverständlich kostet die Absicherung des Lebensstandards Geld. Die Frage des Geldes sollte sich aber nicht stellen, wenn es um die Familie, oder das eigene Dasein geht. Den größten Fehler bei Abschluss einer BU-Versicherung machen aber diejenigen, die sich von einem Vertreter bequatschen lassen, nur auf den Beitrag achten, aber nicht auf die Leistungen schauen. Jedoch sollten Sie eines bedenken: Je besser die Versicherungsbedingungen zum Vertrag sind, desto weniger Angriffsflache hat die Gesellschaft, wenn der Ernstfall eintreten sollte. Und, ein sehr guter Vertrag muss nicht zwangsläufig mehr kosten!

Im Übrigen sollte man auch bestehende BU-Policen auf Ihren Versicherungsumfang überprüfen lassen, denn was nützt eine schlechte Police mit wenig und eingegrenzten Versicherungsschutz?

Gerade hier ist die Kompetenz eines Fachmanns wichtig, der mit Hilfe von Vergleichssoftware alle Gesellschaften und Tarife genau auf Ihre Bedürfnisse durchleuchten kann. Ein Internetvergleichsrechner ist begrenzt, zeigt nur eine kleine Auswahl von Gesellschaften, hat eine begrenzte Leistungsübersicht, und die Beiträge sind oft noch falsch. – Nehmen Sie daher unseren Service in Anspruch!
 

Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne der Bedingungen?

(Laut Versicherungsbedingungen - Beispiel)
„Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person ihren zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls voraussichtlich mindestens 6 Monate nicht mehr ausüben kann.“

Gesundheitliche Konsequenzen
Die Statistik spricht eine eindeutige Sprache: Jeder vierte Arbeitnehmer wird in seinem Berufsleben aus den verschiedensten gesundheitlichen Gründen berufsunfähig.

 

Je früher, desto besser ….

Da Jugendliche meist über wenig Geld verfügen und die Berufsunfähigkeitsversicherung etwas teuer ist, wird die Absicherung nach hinten verschoben. Schließlich ist man jung und gesund und kann die Versicherung später noch abschließen.
Das kann sicher zutreffen, doch wir möchten an dieser Stelle eindringlich darauf hinweisen, dass man sich in der heutigen Zeit durch Umwelteinflüsse schnell eine Allergie oder eine andere Krankheit einfangen kann. Genau hier fangen dann die Probleme an, eine gute Absicherung zu erhalten. Entweder man erhält von den Versicherungskonzernen Ablehnungen oder durch Risikoerhöhung teure Policen.

 

Speziell für Jugendliche (Starterpolicen):

Für Jugendliche gibt es spezielle Einstiegstarife (Starterpolicen), die gerade in der Ausbildung und je nach späterer Lebenslage günstig sind. Aus finanziellen Gründen, kann und sollte diese wichtige Absicherung, also nicht scheitern!
Nach der Ausbildung und je nach Lebensstandard sollt man dann diesen Einstiegstarif in einen Erwachsenentarif umwandeln. Denn je später die Umwandlung rausgeschoben wird, desto mehr muss der Jugendliche später bezahlen. Merke: Mit jedem Lebensjahr mehr, kostet der Schutz auch mehr!
Aber der Jugendlichen sollte nicht die nächst günstige Versicherung auswählen, sondern die Best mögliche Absicherung, denn hier geht es um einiges!

Bedenken Sie: Eine wahre BU-Alternative für diese Art der Absicherung gibt es nicht, dennoch sollten Menschen mit Vorschädigungen nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und sich neutral beraten lassen. Ein guter Berater kontaktiert die Versicherer und überprüft die Situation auf dem Versicherungsmarkt.

 

Gesetzliche Absicherung

Mit der Renten-Reform zum 01.01.2001 wurde die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit grundlegend geändert. Das betrifft alle Arbeitnehmer, die nach dem 01.01.1961 geboren wurden. Seitdem wird die staatliche Absicherung Erwerbsminderungs-Rente genannt. Die Erwerbsminderung wird in 2 Gruppen unterteilt, die nach Arbeitsbelastung in Stunden bemessen wird. Beachten Sie bitte, dass der Staat auf Tätigkeiten verweisen kann, egal ob es Ihren fachlichen Erfahrungen entspricht oder nicht. Ein sozialer Abstieg wird hier nicht berücksichtigt!

  • Volle Erwerbsminderungsrente
    Erhält derjenige, der aus gesundheitlichen Gründen weniger als 3 Stunden am Tag auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeitsfähig ist.
  • Halbe Erwerbsminderungsrente
    Wer dagegen zwischen 3 und 6 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeitsfähig ist, bekommt wortwörtlich nur die halbe Erwerbsminderungsrente ausgezahlt. Wer mehr als 6 Stunden am Tag arbeiten kann, erhält dagegen gar nichts!

Angesichts der Tatsache, dass der Staat die gesetzlichen Leistungen schrittweise nach unten fährt (durch die Rentenanpassungsformel in 2004) wird damit auch die Leistung der Erwerbsminderungsrente betroffen sein. Wer sich hier auf die staatliche Unterstützung verlässt, wird verlassen sein …..

 

BU-Versicherungen - Versicherungskonzepte

Betriebliche Altersversorgung kombiniert mit Berufsunfähigkeit

Momentan ist es Mode, BU-Versicherungen so günstig wie möglich an den Mann zu bringen. Und das geht mit einer betrieblichen Altersversorgung, denn der Betrieb zahlt auch etwas dazu. Das ist nur bedingt richtig!
Im Rahmen des Altersvermögensgesetzes wird die betrieblichen Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung (Förderung durch Befreiung von Sozialversicherung und Einkommenssteuer nach §3 Nr. 63 EStG, bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze) gefördert. Eine selbstständige BU-Versicherung fällt nicht unter die Altersvorsorge und kann daher normalerweise nicht über die BAV gefördert werden. Doch einige Versicherungen haben hier wieder Lücken gefunden, so dass auch diese gefördert werden können. Aber hier sollte noch besser hingeschaut werden.

Meist wird aber über die betriebliche Altersversorgung ein kombinierter Vertrag angeboten, weil dieser voll von der Entgeltumwandlung förderfähig ist und weil er sich besser verkaufen lässt.

Genau hier sollte man einige Dinge wissen und genau hinschauen:

  1. Betriebliche- und alle anderen Altersvorsorgeprodukte wie Renten- und Lebensversicherungen kombiniert mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung bedeutet: Die Risikoversicherung frisst an der Verzinsung der Kapitalversicherung. – Dies hat eine erhebliche Auswirkung auf den Schluss der Versorgungslücke bzw. auf das zu erwartende Kapital oder die Rente. - Daher scheuen die Gesellschaften nicht davor, die Zahlen zu verschönern!
  2. Für die meisten Menschen ist es eh schon schwer, die zu erwartende Versorgungslücke zu schließen. Deshalb sollten Sie Kapitalversicherungen von Risikoversicherungen trennen, um sich gezielt auf den Altersruhestand zu konzentrieren. Beachten Sie daher, dass die BU-Absicherung den größten Kostenanteil in der BAV ausmacht und Ihnen daher am Ende viel Rente entgeht.
  3. Sollten Sie dann über die betriebliche Altersversorgung tatsächlich berufsunfähig werden, muss die BU-Rente voll besteuert werden. Hingegen wird die private BU-Rente als Zeitrente versteuert, die meist niedriger ausfällt.
  4. Bei Arbeitgeberwechsel oder Arbeitslosigkeit tauchen bei Kombiprodukten die nächsten Probleme auf:
    - Bei Arbeitslosigkeit müssen Sie erst einmal den betrieblichen Altersvorsorgevertrag umwandeln, um ihn weiter bedienen zu können. Kann dann der Kombivertrag nicht mehr voll bezahlt werden, sinkt auch drastisch die Absicherung. Bei getrennten Produkten können Sie hingegen die Rentenversicherung ruhen lassen.
    - Bei einem Arbeitgeberwechsel kann es sein, dass der Vertrag zwar übernommen wird, aber der neue Arbeitgeber auf den Anbieter seiner Firma verweist. Soll heißen, die Ansprüche vom Altvertrag werden zwar übernommen, aber ein neuer Vertrag muss abgeschlossen werden, was wiederum mit der Prüfung der Gesundheit, aber auch von der Qualität des BU-Anbieters abhängt. Man kann in beiden Fällen nur hoffen, dass Sie noch gesund sind und einen guten Anbieter haben.
  5. Gründe für den Einschluss in die BAV:
    - Bei Vorerkrankungen bieten einige BAV-Anbieter die Aufnahme ohne Gesundheitsprüfung
    - Bei hohen Berufs-Risikoklassen (hohe Beiträge) würde sich der Einschluss in die betriebliche Altersvorsorge lohnen. Doch diese sollte man in allen Fällen prüfen!

Der Einschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung in die betriebliche Altersversorgung sollte daher sehr genau überlegt werden!

 

Andere Kombiprodukte mit Berufsunfähigkeit

Der Markt bietet Ihnen alle Möglichkeiten, um eine BU-Versicherung mit einzuschließen. Egal ob eine Renten-, Riester-, Basis-, Lebens-, Risiko-, Ausbildungs- oder Aussteuerversicherung, es ist fast alles möglich. Doch wer sich hier bindet, schadet sich selber hinsichtlich Rendite, Absicherungshöhe und Flexibilität.
Ein guter erfahrener Berater würde Ihnen nie so etwas anbieten oder verkaufen.

Achten Sie daher auf Folgendes:

a. Vermeiden Sie daher Kombiverträge, nur weil sie billiger sind. Sie bleiben somit flexibler in jeder Lage und können sich die besten Anbieter auswählen.
b. Die BU-Versicherung ist eine reine Risikoversicherung und bedeutet in kombinierter Form: Die Risikoversicherung frisst an der Verzinsung der Kapitalversicherung.

 

Wichtige Bedingungs-/Tarifmerkmale:

  • Abstrakte Verweisung:
    Beinhalten die Bedingungen diesen Punkt, dann kann Sie der Versicherer auf einen anderen Beruf, der Ihrer bisherigen Lebensstellung sowie Ihrer Ausbildung und Erfahrung entspricht verweisen. – Besser: Verzicht auf abstrakte Verweisung.
  • Konkrete Verweisung:
    Wenn der Kunde bei Eintritt in die Berufsunfähigkeit eine Tätigkeit ausübt, die den Fähigkeiten und Kenntnissen des letzten Berufes und seines Lebensstandards entsprechen, dann kann konkret auf diese Tätigkeit verwiesen werden. – Besser: Verzicht auf konkrete Verweisung.
  • Weltweiter Versicherungsschutz:
    Sollten Sie beabsichtigen sich länger im Ausland aufzuhalten, dann sollte diese Option vorhanden sein. - Meist ist dies automatisch mitversichert.
  • Rückwirkender Versicherungsschutz:
    Bei verspätet gemeldeten Versicherungsfällen sollte die Versicherung rückwirkend bis zu 3 Jahren leisten.
  • Sechs-Monats-Prognose:
    Der Versicherer leistet bereits, wenn ein Arzt einen Berufsausfall von mindestens 6 Monaten feststellt.
  • Befristet Anerkennung:
    Hier sollte der Versicherer bei einer befristeten Anerkennung auf eine Nachprüfung verzichten.
  • Nachversicherungsgarantie:
    Die Bedingungen sollten bei gewissen Lebenseinschnitten eine Erhöhung der BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung zulassen, z. B. Geburt eines Kindes, Heirat, Jobwechsel, Einkommenssprung, Selbständigkeit, usw.
  • Pflegepunkte:
    Verwunderlich ist, dass man auch bei allen Tests dieser Punkt nicht berücksichtigt, obwohl es hier um viel geht. Daher sollten Sie auf die Anzahl der Pflegepunkte (1 Punkt z.B. bei: nicht mehr selbständig waschen, oder sich nicht mehr selbstständig anziehen, sich selbständig fortbewegen, oder andere definierte Tätigkeit verrichten kann), weil Sie hieraus auch berufsunfähig werden können.  - Daher je weniger Pflegepunkte gefordert werden (am besten nur 1 Punkt), desto besser ist der Tarif.
  • Unverschuldete Obliegenheitsverletzung nach §19:
    Die Versicherung sollte auf die Anwendung des §19 verzichten, denn durch unverschuldete oder falsche Beantwortung der Gesundheitsfragen, kann der Beitrag erhöht oder gar gekündigt werden. Sollte die Versicherung nicht auf den §19 verzichten, dann sollte zumindest der Zeitraum der Beitragsanpassung oder das Rücktrittsrecht der Versicherung auf 3 Jahre beschränkt sein.
 

Wichtige Hinweise/Tipps

Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll Ihre Arbeitskraft und somit auch Ihr Einkommen absichern. Hier Kompromisse hinsichtlich des Versicherungsschutzes zu machen ist dumm, denn dann hätte man sich das Geld wirklich sparen können. Lassen Sie sich deshalb gut beraten und hinterfragen einige Punkte:

  • Gesundheitsfragen:
    Machen Sie wahrheitsgemäße Angaben. Im Zweifelsfall kann man seine Krankenkasse kontaktieren, um gesicherte Informationen zu erhalten.
  • Vorerkrankungen / Vorverletzungen:
    Ein guter Berater oder Versicherungsmakler prüft bei anderen Gesellschaften Ihre Aufnahme. Erst wenn feststeht, dass für Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht in Frage kommt, sollten sie auf Alternativen zurückgreifen, die effektiv Ihre Arbeitskraft absichern können.
  • Ab wann eine Berufsunfähigkeit:
    Je früher, desto besser. Zum einen haben Sie in jungen Jahren weniger Vorerkrankungen/Vorverletzungen und zum anderen sind die Beiträge zur BU-Versicherung noch günstig.
  • Bewertungen von BU-Versicherungen:
    Diverse Printmedien empfehlen immer wieder unter sonderbaren Gesichtspunkten die gleichen Gesellschaften, so dass bis zu 15 Tarife die Bestnoten erhalten. Doch fachgerechte Software und Tools offenbaren oft die Wirklichkeit und die Unterschiede, sogar nach Versicherungsbedingungen. Daher sollten Sie nur einen Fachmann wählen, der auch alle Möglichkeiten und Gesellschaften anbieten kann.
  • Selbstständige BU-Versicherung:
    Lassen Sie sich nicht auf Kombiprodukte ein, denn eine Risikoversicherung (BU-Versicherung ist eine Risikoversicherung) beeinträchtigt gewaltig die Rendite einer Kapitalversicherung hinsichtlich der Rendite. Darüber hinaus sind Kombiprodukte in schlechten Zeiten (Arbeitslosigkeit) unflexibel zu Händeln. Besser eine selbstständige BU-Versicherung und wenn, dann nur mit einer Risikolebensversicherung gekoppelt.
  • Versorgungslücke berechnen:
    Die Versorgungslücke sollte von einem Experten nicht nach Schätzungen berechnet werden, sondern es sollten Werte enthalten sein. Bei der Berechnung der staatlichen Erwerbsminderungsrente sollte man folgende Faustformeln anwenden:
    Volle Erwerbsminderungsrente: ca. 30 – 34 % des Bruttoeinkommens
    Halbe Erwerbsminderungsrente: ca. 15 - 17 % des Bruttoeinkommens
 
Fazit:
Beachte Sie bitte auch, dass Sie unter Umständen nur einmal so eine Absicherung in Ihrem Leben erhalten können. Achten Sie daher unbedingt auf eine BU-Absicherung mit den Best möglichen Leistungen, um einen eventuellen Anspruch gegenüber der Versicherung durchsetzen zu können. Deshalb prüfen Sie Ihre Möglichkeiten gewissenhaft, besser mit einer unabhängigen Versicherungsfachkraft, mit allen Möglichkeiten am Versicherungsmarkt!
Kontaktieren Sie uns und nutzen unsere Kompetenz und Möglichkeiten!

Responsive EU Cookie Notify

---------------------------

MaklerAgentur Bauer

Andreas Bauer  (Versicherungsmakler)

Haydnstr. 13
84489 Burghausen

Tel.:   08677 / 985220
Mob.: 0178 / 8585220
Fax.   08677 / 985222

XING

Du findest uns auf Facebook

-------------------------------- Gerne Rufe ich Sie zurück!

Bewerten Sie uns

 

Zum Seitenanfang